Viele Historiker, die noch mitten im Studium stehen, kennen die Nachteile des einsamen Lernens. Besser ist es, die Forschungen über deutsche Geschichte und andere Fachgebiete in Gruppen vorzunehmen. So minimiert man das Risiko, wichtige Forschungsartikel zu übersehen und die falschen Schlüsse zu ziehen. Der ständige Austausch mit den Kommilitonen führt am Ende meistens zu einer besseren Note als der alleinige Austausch mit sich selbst. Doch wie richtet man einen tollen Raum für eine Forschungsgruppe ein?

Ikea Sofas und Bezüge von Bemz

Ob in der Fachschaft, in der WG oder der eigenen Wohnung: Ein Studierzimmer für mehrere ist immer eine tolle Gelegenheit, um seine Forschungsarbeit zu professionalisieren und zu vereinfachen. Keine Gänge mehr in die Bibliothek oder in irgendwelche kostenpflichtigen Lernorte, denn hier sind Sie der Dekan einer kleinen Miniuniversität. Besonders eignet sich ein schicker Ikea sofa bezug und ein entsprechendes Sofa von Ikea, auf dem viele Studenten Platz finden und sich miteinander austauschen können. Der Anbieter Bemz ist dabei ein besonders profiliertes Unternehmen, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, aus dem günstigen Gerüst eines Ikea Sofas ein edles Mobiliar zu machen – mit großem Erfolg!

Eine leistungsstarke Kaffeemaschine

Mit dem Lernaufwand steigt auch exponentiell der Kaffeekonsum – jedenfalls sollte er das. Um seine Mitstudenten nicht mit abgestandenem Filterkaffee zu vertreiben, sollte man eine kostengünstige Siebträgermaschine bereitstellen oder zumindest eine Bialetti-Kanne zu nutzen wissen.

Mediale Möglichkeiten zur Präsentation

Auch für Studenten kann es sinnvoll sein, sich in einem digitalen Arbeitsplatz einzufinden und so Dokumente und Präsentationen zu teilen. Eine ausgezeichnete Konnektivität, gute Software und natürlich leistungsfähige Computer der Teilnehmer sind dafür vonnöten. Auch ein Beamer kann sinnvoll sein, um Präsentationen probeweise zu halten und sich relevante Archivalien und Filme für die Forschung anzuschauen. Dann fehlt nur noch das obligatorische Feierabendbier, das man mit der Studiengruppe nach getaner Arbeit genießen sollte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.