Ein Teil der deutschen Geschichte ist auch der Entwicklergeist, den Deutschland besitzt und weltweit sehr weit vorne mitspielen lässt. Viele Errungenschaften gingen aus diesem Land hervor und werden es sicherlich noch weiterhin tun. Es lohnt sich also, einen Blick auf diverse Wirtschaftsbranchen zu werfen und auch einige Beispiele zu nennen.

Maschinenbau

Im Bereich Maschinenbau gibt es unterschiedliche Beispiele. Grundsätzlich gibt es auch hier unzählige Maschinenbauer in diversen Größen. Von einer kleinen Maschinenbaufirma auf der schwäbischen Alb bis zu den großen internationalen Maschinenbaukonzernen wie Dürr oder Krones gibt es in diesem Sektor. Auch Siemens bietet in einem Teilbereich sehr viele Maschinen an und dürfte daher als einer der größten deutschen Maschinenbauer betrachtet werden.

Nicht immer bleiben allerdings die Firmen deutsch, sondern werden mit anderen Firmen fusioniert oder an diese verkauft. Beispiele sind dafür Kuka und Krauss Maffei. Dies sind allerdings auch Bestätigungen dafür, wie besonders die Entwicklungen solcher Firmen sind, dass sie schließlich zu attraktiven Kaufobjekten werden.

Automobil und ihre Zulieferer

Die deutschen Automobilhersteller und deren Erfinder sind hinlänglich bekannt und müssten nicht einmal mit Namen erwähnt werden. Dahinter steht aber noch eine sehr große und weitere Industrie: Das sind die Zulieferer. Die größten mögen dabei Bosch, Continental und Schaeffler sein.

Es gibt aber auch kleinere und nützliche Anbieter, die auch nach der Fertigstellung der Fahrzeuge als wichtiger Entwickler oder eben Zulieferer gelten. Sie verbessern die Vehikel optisch und funktional. Ein Beispiel ist der Anbieter Worksystem. Mit Niederlassungen und einem Onlineshop können sich die Interessenten ihr Fahrzeug für die Arbeit oder Freizeit sinnvoll aufrüsten. Bei Worksystem können die Kunden in den übersichtlichen Kategorien stöbern und sehen, dass bereits viele Marken und Fahrzeuge für die Umrüstungen in Frage kommen.

Medizin und Chemie

Auch in der Sparte Medizin und Chemie hat sich Deutschland einen Namen gemacht. Bayer mit Asperin oder BASF mit vielen chemischen Produkten für diverse andere Branchen und die Landwirtschaft sind nur wenige Beispiele. Der neue Star mag gerade Biontech sein, der eins von diversen Impfstoffen gegen das Coronavirus erfand. Mittlerweile ist nicht nur diese Firma, sondern die gesamte Branche milliardenschwer und ebenfalls weltweit mit vielen Niederlassungen vertreten.

Fazit und Ausblick

Wie die Beispiele zeigten, ist Deutschland ein Industrieland, das starken Einfluss hat. Es wird viel exportiert, aber auch gleichzeitig importiert, um die Produkte jeweils herzustellen. Unter dem Strich bedeutet dies für die Bevölkerung, dass es sehr viel Arbeit gibt und Deutschland nun ein sicherer Ort zum Leben ist. Deswegen ist es kein Wunder, dass es bezogen auf die Einwanderung so international beliebt ist.

Das ist nicht nur eine Wohltat und ein gutes Korrektiv, bezogen auf die negative Seite der deutschen Geschichte. Zuwanderung ist gleichzeitig auch notwendig, da sehr viele Fachkräfte fehlen. Diese Lücke könnten nun die Ausländer kurzfristig und auch nachhaltig schließen. Damit könnte Deutschland weiterhin als funktionierendes und in sich geschlossenes „Worksystem“ gegenüber einer wachsenden weltweiten Konkurrenz bestehen bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.